Wegfall von Zollpräferenzen ab 1. Januar 2014


Durch Änderungen im Allgemeinen Präferenzsystem (APS, Englisch: Generalized System of Preferences, GSP) entfallen zum 1. Januar 2014 für die unten aufgeführten 20 Länder die Präferenzen. Die Änderungen wurden schon am 31. Oktober 2012 im Amtsblatt der EU veröffentlicht, und treten zum 1. Januar 2014 in Kraft.

Es ist keine Übergangsregelung vorgesehen!

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Gewährung von Präferenzen ist demnach der Zeitpunkt, zu dem die Zollanmeldung angenommen wird. Liegt dieser Zeitpunkt nach dem 31. Dezember 2013, werden keine Zollvergünstigungen mehr für Waren, die mit GSP Form A aus den 20 betroffenen Ländern geliefert werden, mehr gewährt. Für 2 Länder tritt die Vergünstigung erst zum 22. Februar 2014 außer Kraft. Das Datum der Verschiffung spielt keine Rolle.

Sollten sich Waren auf dem Weg in die EU befinden, die noch in 2013 eintreffen und zum freien Verkehr unter Gewährung der Präferenzen angemeldet werden sollen, setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrem Kundenbetreuer bei Porath Customs Agents in Verbindung. Sofern Sie Ware im Zolllagerverfahren lagern, für die ab 2014 die Präferenzen nicht mehr gewährt werden, prüfen Sie bitte rechtzeitig ob eine Entnahme aus dem Zolllager noch in 2013 sinnvoll sein kann.

Für die folgenden 20 Länder fallen ab dem 1. Januar 2014 die Präferenzen weg:

  • Argentinien
  • Brasilien
  • Kuba
  • Uruguay
  • Venezuela
  • Weißrussland
  • Russland
  • Kasachstan
  • Gabun
  • Libyen
  • Malaysia
  • Pala
  • Saudi-Arabien
  • Kuwait
  • Bahrain
  • Katar
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Oman
  • Brunei Darussalam
  • Macau

Zusätzlich fallen zum 22. Februar 2014 die Präferenzen für diese beiden Länder weg:

  • Aserbaidschan
  • Iran

Weiterführende Informationen:
Das Allgemeine Präferenzsystem 2014 (zoll.de)