Was sich mit dem ATLAS-Ausfuhr (AES) Release 2.1 im Wesentlichen ändert


Am 10. März 2012 findet die Umstellung auf das ATLAS Ausfuhr (AES) Release 2.1 statt. Auf die wesentlichen Änderungen hat der Zoll bereits mit der ATLAS-Teilnehmer Info 1570/12 vom 9. Februar 2012 hingewiesen:

  • Nachträgliche Ausfuhranmeldung
    Die Nachträgliche Ausfuhranmeldung muss in bestimmten Fällen abgegeben werden. Anwendungsbeispiele sind z.B. monatliche Sammelanmeldungen, oder die nachträgliche Erteilung einer Bewilligung zur Passiven Veredelung. Für Waren die z.B. im Notfallverfahren bereits ausgeführt worden sind, kann eine Nachträgliche Ausfuhranmeldung ebenfalls abgegeben werden.
  • Passive Veredelung (PV)
    Das Informationsblatt INF 2 wird Anhand der in ATLAS Ausfuhr (AES) vorhandenen Informationen zur Überführung von Waren in die PV im Rahmen der Überlassung elektronisch erzeugt. Das Zusatzblatt zur PV (Vordruck 0791) wird durch das INF 2 ersetzt und damit nicht mehr verwendet. Das aktualisierte Merkblatt „Überführung von Waren in die passive Veredelung unter Inanspruchnahme des IT-Verfahrens ATLAS – Ausfuhr“ und die Dienstvorschrift zur PV werden künftig weitere Informationen enthalten.
  • Art der Anmeldung
    Die Art der Anmeldung wird sich künftig in 3 Teile unterteilen:
    Ausfuhr (EX, EU oder CO), Verfahren (z.B. AM) und Überführung (z.B. a,b,c)
  • MRN-bezogene Statusauskunft für den Teilnehmer
    Mit der Internet-Statusauskunft besteht die Möglichkeit, allgemeine Informationen zu einem Ausfuhrvorgang, bei dem eine deutsche Ausfuhr- bzw. Ausgangszollstelle beteiligt ist oder war, im Internet unter der Adresse
  • www.ausfuhrplus.internetzollanmeldung.de/iaap/action/invoke.do?id=Anfrage abzurufen. Die Anmeldung zur Statusauskunft erfolgt über die EORI Nummer, einer gültigen Ausfuhr-MRN sowie über die Eingabe einer Sicherheitsabfrage. Aus der ATLAS Teilnehmer-Info geht nicht hervor, ob dies nur für IAA Plus Vorgänge, oder auch für alle anderen Vorgänge möglich ist.
  • Automatisierte Aufforderung zur Abgabe der ergänzenden Ausfuhranmeldung (eAM)
    Nach Ablauf der Frist von 30 Tagen wird der Anmelder bzw. sein Vertreter mit der Nachricht „Anmahnung der ergänzenden/ersetzenden Ausfuhranmeldung“ zur Übermittlung der Ergänzenden Ausfuhranmeldung aufgefordert.
  • Benachrichtigung des Teilnehmers am Ausgang mit der Statusnachricht E_EXT_STA
    Folgt auf eine Bestätigung der Vorabausfuhranzeige (E_EXT_ANT) eine internationale Stornierungs- oder Umleitungsanzeige, wird der Teilnehmer am Ausgang mit der Statusnachricht (E_EXT_STA) informiert.
  • Qualifizierung der Gestellung (E_EXT_INF)
    Die Qualifizierung der Gestellung (E_EXT_INF) wird um ein Kennzeichen bezüglich angelegter Verschlüsse ergänzt. Der Teilnehmer am Ausgang muss eine Aussage zum Zustand der Verschlüsse tätigen.
  • Vertretungsverhältnisse in ATLAS-Ausfuhr
    Selbstvertretungen in direkter und indirekter Vertretung, sowie bei Ausfuhr durch einen Subunternehmer, sind im Ausfuhrverfahren nicht zulässig. Um Selbstvertretungen zu verhindern, wird mit ATLAS-Ausfuhr Release 2.1 eine Plausibilisierung zu dem angegebenen Vertretungsverhältnis eingeführt.

 

Die ausführlichere ATLAS Teilnehmer-Info kann unter der folgenden Adresse heruntergeladen werden:

http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/ATLAS/ATLAS-Publikationen/Teilnehmerinformationen/teilnehmerinformationen_node.html