Russland garantiert Anwendung des Carnet TIR Verfahrens


Mit Pressemitteilung vom 10. Juni 2015 hat der Föderale Zolldienst der Russischen Föderation bekanntgegeben, dass der Zolldienst und der russische TIR-Garantieverband ASMAP die gemeinsame Arbeit im Carnet TIR-Verfahren wiederaufgenommen haben. Der Wiederaufnahme der Zusammenarbeit gingen Verhandlungen über die Zukunft des Carnet TIR-Verfahrens und dessen praktische Umsetzung an den abfertigungsberechtigen Zolldienststellen voraus. Die ASMAP hat sich im Gegenzug verpflichtet, die Bemühungen der russischen Föderation zur Modernisierung des TIR-Abkommens zu unterstützen.

Abfertigung mit Carnet TIR an der Zollstelle Torfjanowka/Vaalimaa.

Der Föderale Zolldienst Russlands hat zudem bekanntgegeben, dass eine Liste von Zollstellen, über die Waren nach dem Carnet TIR-Verfahren abgefertigt werden können, in Kürze veröffentlicht werden soll. Derweil teilt die ASMAP mit, dass die Abfertigung im Carnet TIR-Verfahren an der Zollstelle Torfjanowka/Vaalimaa reibungslos und ohne zusätzliche Zollkontrollen erfolgt. Sie empfiehlt Frachtführern daher, die Abfertigung an dieser Zollstelle vorzunehmen.

Russland will TIR-Abkommen modernisieren.

Bereits seit einigen Monaten wirbt die Russische Föderation für eine Modernisierung des TIR-Abkommens. Sie hält das papiergestützte Carnet TIR-Verfahren für veraltet und reformbedürftig. Langfristig strebt Russland alternative Systeme der Warensicherung an. In der Eurasischen Union werden bereits alternative Systeme erprobt, bei denen Sicherheitszertifikate für Bürgschaften, Geldsicherheiten oder Bankgarantien in elektronischer Form ausgestellt werden. Laut Vertreter des Föderalen Zolldienstes seien diese Verfahren effizienter und kostengünstiger als das Carnet TIR-Verfahren. Bei der Modernisierung des TIR-Abkommens will Russland nun insbesondere auf die Gewährleistung einer zuverlässigen und vollumfänglichen Erhebung der dem Zolldienst zustehenden Einfuhrabgaben beim Garantiegeber achten, das Handeln der IRU und nationaler Garantieverbände transparenter ausgestalten und auf eine erhöhte Kontrolle durch die Ausgangszollstellen hinwirken. Zudem strebt Russland eine Erweiterung des Exekutivkomitees zum TIR-Abkommen an.

Die Experten von Porath Customs Agents behalten die aktuellen Entwicklungen zur Zukunft des Carnet TIR-Verfahrens in Russland für Sie im Blick. Trotz der Sanktionen gegen Russland bleibt der Straßengüterverkehr nach Russland ein wichtiges Instrument des internationalen Warentransports. Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit für Fragen zur Verfügung – Sprechen Sie uns an!

Quelle: GTAI News vom 11. Juni 2015, „Russische Föderation – Empfehlung zur Abfertigung mit dem Carnet TIR“ sowie „Russische Föderation – Anwendbarkeit des Carnet TIR-Verfahren gewährleistet“