Neue Auflage des Harmonisierten Systems ab 1. Januar 2017 in Kraft


Die Weltzollorganisation (WCO) überarbeitet das Harmonisierte System (HS) ca. alle fünf Jahre. Auf ihrer Webseite hat die WCO nun die Änderungen des HS veröffentlicht, die am 1. Januar 2017 in Kraft treten. Bis dahin sollen die WCO Mitgliedstaaten (die EU Mitgliedstaaten werden durch die Kommission vertreten) die Änderungen in ihre nationalen Regelungen übernehmen.

 

HS regelt die ersten sechs Stellen einer Zolltarifnummer

Das Harmonisierte System wird in allen WCO Mitgliedstaaten angewandt und bestimmt die ersten sechs Stellen einer Zolltarifnummer. Die Bestimmung der weiteren Stellen obliegt den WCO Mitgliedstaaten. In der EU sind die kompletten Zolltarifnummern in der Kombinierten Nomenklatur (KN, Anhang I der Verordnung (EWG) Nr. 2658/87 vom 23. Juli 1987, ABl. Nr. L 256 vom 7. September 1987) aufgeführt. Sie wird regelmäßig den Änderungen des Harmonisierten Systems bzw. anderen Beschlüssen der WCO angepasst.

 

Verschiedene Sektoren sind von Änderungen betroffen

Die Änderungen für 2017 betreffen eine Vielzahl verschiedener Handelssektoren. Insbesondere die Landwirtschafts-, Chemie-, Textil-, Holz- und Maschinenbausektoren sind von den Änderungen betroffen. Die meisten Änderungen erfolgten auf Vorschlag von Verbänden oder internationalen Organisationen, die insbesondere höhere Umwelt- und Sozialstandards durchsetzen wollten.

 

Nachhaltigkeit und Lebensmittelsicherheit in der Fischereiindustrie

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Fischereiindustrie. Um dem verstärkten Handel mit Krebstieren, Weichtieren und anderen wirbellosen Lebewesen zu begegnen, werden diese Produkte in Zukunft genauer unterschieden. Neue Kontroll- und Monitoringpflichten sollen die Lebensmittelsicherheit erhöhen und die nachhaltige Fischproduktion garantieren. Des Weiteren soll stärker zwischen Tintenfisch- und Kuttelfischprodukten unterschieden werden, da auch in diesem Bereich eine Zunahme des Handels zu beobachten sei. Der Umweltschutz bestimmt auch die Änderungen in Bezug auf die verstärkte Beobachtung von bedrohten Holzarten: So soll genauer zwischen tropischen und nicht-tropischen Holzarten unterschieden werden, um Handelsströme in diesem Bereich besser nachzuvollziehen.

 

Anpassung des HS an technologische Fortschritte

Aktuelle technologische Fortschritte spielen eine große Rolle bei der verstärkten Kontrolle besonders gefährlicher Chemikalien. Die WCO Änderungen passen das Harmonisierte System den Anforderungen der Chemiewaffenkonvention, der Rotterdam Konvention und der Stockholm Konvention an, indem neue Unterkategorien für bestimmte gefährliche Chemikalien eingeführt werden. Auf Vorschlag des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (International Narcotic Control Board) werden zudem neue Unterkategorien für bestimmte pharmazeutische Präparate eingeführt, die als Ausgangsstoff für die Herstellung von Narkotika verwendet werden können. Diese Produkte sollen einer verstärkten Kontrolle unterliegen.

 

Neue Größenanforderungen für bestimmte Produkte

Für Wirtschaftsbeteiligte ist zudem von Bedeutung, dass die Größenanforderungen für LED-Lampen, Zeitungsdruckpapier und Hybrid- und Elektrofahrzeuge neuen Entwicklungen angepasst werden. Zudem entfällt die Unterscheidung zwischen glasierten und unglasierten keramischen Fliesen – eine Unterscheidung, die heutzutage in der Industrie kaum noch vorgenommen wird.

Die Einreihung von Waren in den Zolltarif folgt einem komplizierten Schubladensystem und kann Wirtschaftsbeteiligte schnell vor Probleme stellen. Die Experten von Porath Customs Agents stehen Ihnen für Fragen jederzeit zur Verfügung. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung bei der Abwicklung von Ein- und Ausfuhrgeschäften: So bleiben Sie nicht nur bei der Einreihung Ihrer Waren stets auf dem aktuellen Stand!