Maßnahmen bei der Einfuhr von Erdnüssen, Okra, Curryblättern, Wassermelonenkernen und Lebens-/Futtermitteln daraus


Die Einfuhr von Erdnüssen, Okra, Curryblättern und Wassermelonenkernen ist ab dem 5. März 2013 nur noch im Rahmen der neuen Durchführungsverordnung (EU) Nr. 91/2013 (Amtsblatt der EU L 33 vom 2.2.2013) erlaubt. Im Anhang I der Verordnung sind die betroffenen Zolltarifnummern (KN- und TARIC Codes) und Länder aufgeführt, die von dieser Maßnahme betroffen sind.

Betroffen sind die folgenden Einfuhren:

  • Erdnüsse, in der Schale und geschält, und Erdnussbutter (Futter- und Lebensmittel) mit Ursprung in oder versandt aus Ghana;
  • Okra (Lebensmittel — frisch) mit Ursprung in oder versandt aus Indien;
  • Curryblätter (Lebensmittel — Kräuter) mit Ursprung in oder versandt aus Indien;
  • Erdnüsse, in der Schale und geschält, Erdnussbutter, Erdnüsse, in anderer Weise zubereitet oder haltbar gemacht (Futter- und Lebensmittel), mit Ursprung in oder versandt aus Indien;
  • Wassermelonenkerne und daraus hergestellte Erzeugnisse (Lebensmittel) mit Ursprung in oder versandt aus Nigeria sowie
  • zusammengesetzte Lebensmittel und Mischfuttermittel, bei denen der Anteil eines der vorgenannten Lebens- oder Futtermittel mehr als 20 % beträgt

Hintergrund der Maßnahme sind Überprüfungen der nach den Unionsvorschriften zulässigen Aflatoxinhöchstgehalte und Rückstandshöchstgehalte an Pflanzenschutzmitteln.

Für die Einfuhr der betroffenen Sendungen müssen ab dem 5. März 2013 die Ergebnisse und Analyse der Probenentnahme aus dem Ursprungsland, bzw. – sofern diese nicht identisch sind – aus dem Versendungsland, sowie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Behörde aus dem Ursprungs- bzw. Versendungsland (Muster Anhang II der Verordnung) beigefügt werden.

Die Einfuhr muss den zuständigen Behörden (z.B. Veterinär und Einfuhramt Hamburg) rechtzeitig vor Eintreffen (mindestens 1 Tag vorher) angemeldet werden. Bei allen betroffenen Sendungen werden von den Behörden Dokumentenprüfungen durchgeführt, um die Einhaltung der Bestimmungen zu gewährleisten. Für den Antrag ist das GDE (Gemeinsames Dokument für die Einfuhr) mit den erforderlichen Unterlagen im Original einzureichen.

Porath Customs Agents unterstützt Sie gern bei der Abwicklung dieser Formalitäten.