Zollkontrolle - was man wissen muss und welche Dienstleistungen Porath Customs Agents bietet


In Deutschland erfolgen nahezu alle Anmeldungen für die Zollabfertigung von Ein- und Ausfuhren auf elektronischem Weg. Der Zoll führt anhand der bei der Voranmeldung von Waren (ESumA) übermittelten Daten eine sicherheitsbezogene Risikoanalyse durch. Bei der Anmeldung der Waren zu einem Zollverfahren können warenbezogene Zollkontrollen angeordnet werden. Dafür werden Waren einer physischen Kontrolle unterzogen oder zu einer Durchleuchtung in der Containerprüfanlage (CPA) bestellt. Nach welchen Kriterien und Parametern der Zoll Waren für eine Kontrolle oder die CPA auswählt und ob er vollständig oder nur stichprobenartig kontrolliert, wird dem Zollbeteiligten erst nach Annahme der Zollanmeldung mitgeteilt.

Wie funktioniert eine Zollkontrolle?

Eine Containerprüfanlage arbeitet mit moderner Röntgentechnologie – wie die Gepäckkontrolle auf einem Flughafen. In der CPA werden aber nicht Koffer oder einzelne Packstücke überprüft, sondern komplette Container oder Lastkraftwagen. Die LKWs durchlaufen dabei einen Tunnel, in dem sie inklusive der Ladung komplett durchleuchtet werden. Spezialisten prüfen bei der Zollkontrolle dann wie das Sicherheitspersonal am Flughafen am Bildschirm, ob die angemeldete Ware der tatsächlichen Ware entspricht. Durch spezielle Verfahren können so auch Tarnladungen oder illegale Schmuggelwaren aufgedeckt werden.

Der Zollanmelder ist verpflichtet die Ware darzulegen, das bedeutet er muss die erforderliche Unterstützung bei der Zollbeschau beziehungsweise Probenentnahme leisten. Hierfür kann ihm die Zollstelle eine Frist setzen. Wird die Frist nicht eingehalten, kann die Zollstelle im Rahmen der Zollkontrolle die Entnahme in Abwesenheit des Anmelders vornehmen. Eine Probenentnahme führt die Zollstelle in der Regel selbst durch. Der Anmelder kann jedoch Einspruch dagegen erheben, falls die Beschaffenheit der Ware eine Entnahme durch den Anmelder erforderlich macht. Grundsätzlich dürfen nur solche Mengen an Proben genommen werden, wie es zur Durchführung der Untersuchung einschließlich einer etwaigen Gegenanalyse erforderlich ist.

Die Zollbehörde hat das Recht, nur einen Teil der Ware zu beschauen. Die Ergebnisse gelten dann für alle von der Zollanmeldung erfassten Waren. Ebenso wird eine gezogene Probe als repräsentativ für die gesamte Ware angesehen. Wenn die Ware uneinheitlich beschaffen ist, muss der Anmelder dies in der Zollanmeldung bereits angeben. Hat er das versäumt, muss noch während der Beschau eine zusätzliche Beschau oder Probenentnahme beantragt werden.

Die Kosten der Zollbeschau sind grundsätzlich vom Anmelder zu tragen. Dies beinhaltet auch die Kosten für den Transport zum Ort der Zollbeschau oder Probenentnahme. Die Verwaltung ist aber verpflichtet, die Kosten für die Untersuchungen einschließlich des Transports der Proben zwischen der Zollstelle und der Untersuchungsstelle zu tragen.

Welche Dienstleistungen kann Porath Customs Agents bei der Zollkontrolle erbringen?

Ob Ihre Waren bei der Ein- oder Ausfuhr durch den Zoll einer Kontrolle unterzogen werden, hängt von verschiedenen Kriterien ab, die oft nicht oder nur sehr schwer beeinflussbar sind. Positiv auf die Risikoanalyse wirkt sich z.B. aus, wenn Importeur und Vertreter den AEO Status haben. AEOs gelten als besonders zuverlässig, und werden als geringeres Risiko eingestuft. Porath Customs Agents ist seit 2008 Inhaber der Bewilligung AEO F für zollrechtliche Vereinfachungen und Sicherheit. Im Falle einer Kontrollanordnung werden wir durch die elektronische Abwicklung mit unseren leistungsfähigen IT-Schnittstellen direkt informiert, ob Ware für einen CPA-Scan oder eine physische Kontrolle ausgewählt wurde. Die Mitteilung erfolgt in der Regel über ATLAS. Wenn die Kontrolle bereits bei der Voranmeldung (ESumA) durch den Zoll verfügt worden ist, wird die ATB-Nummer gesperrt. Alle anderen Maßnahmen der Zollkontrolle – mit Ausnahme der Dokumentenkontrolle – werden dem Anmelder allerdings erst bei der Annahme der Zollanmeldung mitgeteilt. Im Zollrecht ist zwar die Möglichkeit vorgesehen, dem Anmelder die geplante Kontrolle im Vorfeld mitzuteilen – vorausgesetzt er ist AEO (Authorised Economic Operator/ zugelassener Wirtschaftsbeteiligter). Diese Vorteile werden jedoch in Deutschland, anders als z.B. in Polen oder den Niederlanden, momentan nicht genutzt.

Das veranlasst Porath Customs Agents nach der Kontrollanordnung

Sobald Porath Customs Agents die Nachricht mit der Kontrollanordnung übermittelt bekommt, wird der Kunde unverzüglich informiert. Der Kunde kann dann entscheiden, ob er die Umfuhr vom Terminal zur Kontrollstelle oder der CPA selbst organisieren möchte oder ob wir dies für ihn organisieren sollen. Dafür muss die vorübergehende Verwahrung durch einen Verwahrerwechsel übernommen werden. Bei der Organisation durch Porath übernehmen wir selbstverständlich den Verwahrerwechsel und erledigen die dafür erforderlichen Formalitäten.

Über die Beschau bei der Zollkontrolle wird ein Zollbefund erstellt, der sofort nach Erhalt zu prüfen ist. Darin wird neben dem Kontrollergebnis das Datum und die Uhrzeit aufgeführt, wer anwesend war, ob Einwände erhoben wurden und wer die Proben entnommen hat. Bei Beanstandungen sollte der Kunde dies unverzüglich seinem Ansprechpartner bei Porath Customs Agents mitteilen, damit die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden können.