Veterinärkontrolle mit Unterstützung durch Porath Customs Agents


Mit dem Ziel, die Einschleppung und Verbreitung von Tierseuchen zu verhindern, unterliegen aus Drittländern stammende Tiere und tierische Erzeugnisse einer Veterinärkontrolle an der jeweiligen Grenzkontrollstelle. Erfasst werden dabei alle eingeführten Erzeugnisse tierischer Herkunft – Lebensmittel und Nichtlebensmittel gleichermaßen.

Die Durchführung der Veterinärkontrolle übernimmt das zum Amt für Hygiene, Gesundheit und Verbraucherschutz gehörende Veterinäramt.

Die Einfuhrkontrollen des Veterinäramts

Das Veterinär- und Einfuhramt ist für die Kontrolle von allen Warensendungen zuständig, die Erzeugnisse tierischer Herkunft aus Nichtunionsländern beinhalten – Lebensmittel und Nichtlebensmittel sowie einige pflanzliche Lebensmittel. Auch Tiere aus Nichtunionsländern werden vom Veterinäramt überprüft. Eine Auflistung der Waren, die einer Veterinärkontrolle unterliegen, findet sich im Anhang I der Entscheidung der Kommission 2007/275/EG vom 17. April 2007. Für Erzeugnisse, die nur teilweise aus tierischen Waren bestehen, gibt es entsprechende Sonderregelungen. Daneben sind zum Beispiel Waren wie Kekse, Schokolade oder Kuchen laut Anhang II der Entscheidung der Kommission von der Veterinärkontrolle ausgenommen.

Veterinärkontrollen dienen unter anderem dem Schutz vor einer Einschleppung und Verbreitung von Tierseuchen

Ein Amtstierarzt überprüft bei der Kontrolle die Waren und die vorgelegten Unterlagen. Danach entscheidet er über die Einfuhrfähigkeit der Waren und trägt das Ergebnis in die Papiere ein. Das ordnungsgemäß ausgefüllte und durch den Grenzveterinär unterzeichnete Gemeinsame Veterinärdokument (GVDE beziehungsweise GVDE Tiere) ist der Zollstelle als Nachweis für die erfolgte Kontrolle bei der Zollabfertigung vorzulegen.

Die Veterinärkontrolle ist demnach eine Voraussetzung für die Zollabfertigung. Ob die zollrechtliche Bestimmung zulässig ist, hängt direkt von der Entscheidung des Amtstierarztes über die Einfuhrfähigkeit der Waren ab.

Fehlen Unterlagen wie die vorgeschriebene Gesundheitsbescheinigung von Tieren oder wird die Einfuhrfähigkeit vom Amtsarzt verweigert, wird der Zollantrag auf Überführung in den freien Verkehr von der Zollstelle zurückgewiesen. Die Ware ist in diesen Fällen zurückzuschicken.

Diese Leistungen bietet Porath Customs Agents rund um die Veterinärkontrolle

Das Experten-Team von Porath Customs Agents hat langjährige Erfahrung mit Veterinärkontrollen und bietet ihren Kunden passende Dienstleistungen aus einer Hand. Dazu gehören:

  • Die Organisation der Umfuhr der Waren vom Container-Terminal zur Untersuchungsstelle.
  • Die Übernahme der Antrags- und Abfertigungsverfahren für die veterinärärztlichen Untersuchungen.
  • Die vollständige und korrekte Einfuhrdeklaration.
  • Die Organisation von Umfuhr und Bereitstellung am Terminal für den kombinierten Verkehr, also den Wechsel des Transportmittels nach der Zollkontrolle.