Einfuhr von Lebensmitteln nach Deutschland - Zollabwicklung bei Waren aus der Lebensmittelbranche


Die Ein- und Ausfuhr von Lebensmitteln wird vom Zoll besonders kontrolliert. Grundlage sind Regelungen durch Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetze sowie Rechtsverordnungen wie die Lebensmitteleinfuhrverordnung oder die Lebensmittelhygieneverordnung. Porath Customs Agents ist immer auf dem aktuellen Stand dieser Vorschriften und berät Unternehmen der Lebensmittel-Branche beim grenzüberschreitenden Transport von Lebensmitteln.

Die Zollabfertigung muss bei verderblichen Lebensmitteln möglichst schnell erfolgen

Bei der Einfuhr und Ausfuhr von Lebensmitteln ist eine Vielzahl an Vorschriften zu beachten. Bei verderblichen Waren spielt die Zeit eine große Rolle – jede Verzögerung kostet hier bares Geld. Kein Unternehmen der Lebensmittel-Branche kann es sich leisten, Zeit zu verlieren, weil die Waren aufgrund fehlender oder falsch abgewickelter Formalitäten durch die Zollbehörden nicht freigegeben werden. Auch möchte niemand aufgrund eines Formfehlers auf Ausfuhrerstattungen verzichten. Die Zollexperten von Porath Customs Agents sorgen für einen reibungslosen Fluss Ihrer Warenströme. Wir beantragen und prüfen für Sie alle notwendigen Lizenzen und Genehmigungen, die für die Ein- und Ausfuhr benötigt werden. Unsere Erfahrung kommt Ihnen bei der Abfertigung von Lebensmitteln, Roh- und Zusatzstoffen sowie Agrarprodukten zugute.

Zollkontrolle bei der Einfuhr von Lebensmitteln

Die deutschen Zollstellen können Lebensmitteltransporte beim Grenzübertritt ins Unionsgebiet kontrollieren. Besteht der Verdacht eines Verstoßes gegen das europäische oder nationale Lebensmittelrecht, erfolgt eine Meldung bei den zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden. Die Vorführung der betroffenen Lebensmittel bei den zuständigen Behörden kann auf Kosten und Gefahr des Verfügungsberechtigten veranlasst werden.

Lebensmittel tierischen Ursprungs (wie Fleisch, Fisch, Milch oder bestimmte Erzeugnisse daraus) müssen immer im Rahmen einer tierseuchenrechtlichen Untersuchung von einem Amtstierarzt überprüft werden. Deshalb dürfen sie nur über befugte Zollstellen in die Europäische Union eingeführt werden.

Auch einige Lebensmittel nichttierischen Ursprungs (etwa Wildpilze oder Nüsse aus bestimmten Drittländern) müssen beim Veterinär- und Einfuhramt angemeldet werden.

Grund für die Zollkontrollen ist, dass Lebensmittel aus Drittländern sicher sein müssen. Sie müssen europarechtliche und einzelstaatliche Kriterien zwingend erfüllen und dürfen die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigen. So dürfen sie beispielsweise keine oder nur geringe Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmitteln aufweisen. Lebensmittel tierischen Ursprungs dürfen keine Träger von Tierseuchen oder Tierseuchenerregern sein. Lebensmittel dürfen auch nicht unzulässig bestrahlt worden sein. Diese Punkte müssen Unternehmen der Lebensmittel-Branche unbedingt beachten.

Aufgrund des Artenschutzes kann die Einfuhr bestimmter Lebensmittel, die aus geschützten Tier- oder Pflanzenarten gewonnen wurden, verboten sein.