Identifizierung von “sicheren” Versendern in der Summarischen Anmeldung (ESumA)


Die Kommission veröffentlichte heute im Amtsblatt der EU (L21 vom 24.1.2013) eine Änderung des Anhangs 30A zur Zollkodex-Durchführungsverordnung. Im Anhang 30A ist der Datenkranz definiert, der u.a. für die Abgabe der summarischen Eingangsmeldung verwendet werden muss.

Neu hinzugekommen sind zwei Datenfelder, mit denen a) das Land und b) die eindeutige Kennummer des Versenders in ICS (Import Control System) identifiziert werden können. Anhand dieser Kriterien wird überprüft ob der Versender in einem Land ansässig ist, mit dem ein Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der Sicherheitsprogramme getroffen wurde (z.B. USA, Japan), und ob die Kennummer des Versenders (z.B. EORI oder andere Nummer, die der Kommission von dem jeweiligen Land mitgeteilt worden ist) in ICS identifiziert werden kann.