Handelsabkommen zwischen der EU und Kolumbien/Peru bietet Chancen für europäische Exporteure


Das Handelsabkommen zwischen der EU und Kolumbien / Peru trat bereits vorläufig zum 1. August 2013 in Kraft. Vorläufig deshalb, weil die Regeln zwar seit dem 1.8. schon anwendbar sind, jedoch das Abkommen von jedem einzelnen der 28 Mitgliedstaaten einzeln ratifiziert werden muss.

 

Das Handelsabkommen verfolgt das Ziel, Handelshemmnisse und Beschränkungen im Handel weitestgehend abzubauen. Bereits mit dem Startschuss fielen die Zölle für bestimmte Waren auf einen Zollsatz von 0%, in anderen Bereichen wurden die Zölle zwar schon deutlich nach unten gesetzt, werden dann aber über einen Zeitraum von 5 bzw. 10 Jahren auf 0% reduziert.

 

Branchen die am meisten profitieren dürften, sind Maschinenbauer, chemische und pharmazeutische Industrie, sowie mittelfristig auch die gesamte Automotive Branche und die Nahrungsmittel-Industrie. Für PKWs mit einem Hubraum von 1500 bis 3000 cm3 waren bislang satte 35% Zoll fällig. Innerhalb der nächsten 7 Jahre werden diese Zölle komplett abgebaut. Der Zollsatz für Bier wurde von bislang 20% auf einen Zollsatz von 0% mit sofortiger Wirkung gesenkt.



Deutsche Ausfuhren ausgewählter Waren nach Kolumbien (in Mio. US$, Zollsatz in %, Dauer des Zollabbaus bis zur vollständigen Zollfreiheit in Jahren)

ZT-Position

Produkt

2012

Zollsatz

Dauer des Zollabbaus

2933

Heterocyclische Verbindungen mit Stickstoff

40,9

0-10

0-5

3002

Blut, Antisera, Vaccine, Mikroorganismen, Toxine

50,0

5

sofort

3004

Arzneiwaren, dosiert oder für den Einzelverkauf

85,4

0-10

0-5

3104

Kalidüngemittel, mineralisch oder chemisch

29,3

5

sofort

3808

Insektizide, Fungizide, Herbizide, Einzelverkauf

35,5

0-10

0-5

4810

Papiere u. Pappen, mit anorgan. Stoffen gestrichen

28,5

15-20

0-5

4811

Papiere, Pappen, gefärbt, verziert oder bedruckt

21,6

5-15

0-10

8410

Wasserturbinen, Wasserräder und Regler

34,9

15

sofort

8421

Zentrifugen, Apparate zum Filtrieren oder Reinigen

24,6

5-20

0-10

8422

Geschirrspülmaschinen, Apparate zum Verpacken

29,0

0-15

0-5

8429

Planiermaschinen, Schürfwagen, Bagger

47,1

5

sofort

8431

Teile für Krane, Planiermaschinen, Hubwinden u.a.

35,1

5-15

0-5

8443

Druckmaschinen, Hilfsapparate für Druckmaschinen

22,2

5

sofort

8479

Andere Maschinen, Apparate und mechanische Geräte

29,0

0-15

0-5

8483

Maschinenwellen, Kurbeln, Lagergehäuse

23,4

5-15

0-10

8536

Geräte, Sicherungen für Stromkreise bis 1.000 Volt

24,6

5-15

0-10

8703

Personenkraftwagen

147,1

20-35

5-7

8704

Lastkraftwagen

26,8

0-35

0-10

8802

Hubschrauber, Flugzeuge, Raumfahrzeuge

227,2

0-10

0-5

9018

Medizinische Instrumente, Apparate und Geräte

46,6

5-15

0-10

9027

Apparate für physikalische, chemische Untersuchung

20,7

5

sofort

Quellen: Destatis, Europäische Kommission

Die Vorteile des Handelsabkommens für Kolumbien liegen darin, dass für importierte Waren aus Kolumbien weiterhin die Inanspruchnahme des APS möglich ist. Mit einem Form A können die meisten Waren aus Kolumbien damit nach wie vor zollfrei eingeführt werden. Das Abkommen wäre ansonsten zum Jahresende 2013 ausgelaufen.


Politisch ist das Abkommen sehr umstritten. Weitere Informationen hierzu unter dem folgenden Link:
http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2013/43251830_kw11_pa_wirtschaft_abkommen


Informationen der EU Kommission erhalten Sie unter dem folgenden Link:
http://trade.ec.europa.eu/doclib/press/index.cfm?id=691