Fristverlängerung für vereinfachte Verfahren, die in Papierform abgegeben werden


Die deutsche Zollverwaltung informiert auf ihrer Internetseite, dass auch nach dem 24. Juni 2013 schriftliche Zollanmeldungen für vereinfachte Verfahren mittels des Einheitspapiers abgegeben werden können. Die Fristverlängerung begründet sich auf der Ablösung des Modernisierten Zollkodex, nach dem vereinfachte Verfahren grundsätzlich nur noch elektronisch abgewickelt werden können, durch den Zollkodex der Europäischen Union (UZK – siehe Hintergrund/aktueller Stand) vor dem 24. Juni.

Die Regelung gilt für die Abgabe von Zollanmeldungen zum freien Verkehr, zur besonderen Verwendung, oder zur Überführung in ein Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung, mit Ausnahme der passiven Veredelung, im vereinfachten Verfahren.

Auch im Unionszollkodex bleibt die Verpflichtung der elektronischen Anmeldung bestehen, wird jedoch erst wesentlich später zur Anwendung kommen. Die Bewilligungsinhaber werden durch ihre zuständigen Hauptzollämter informiert, sobald die notwendigen Vorschriften in Kraft getreten sind.

Importeuren, die auf elektronische Zollanmeldungen umstellen möchten, bietet Porath Customs Agents kostengünstige Lösungen an – sprechen Sie uns an!