EU und Türkei wollen Zollunion modernisieren


Die EU-Kommissarin für Handel, Cecilia Malmström, und der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybecki gaben nach einem Treffen am 12. Mai 2015 bekannt, dass die Zollunion zwischen der EU und der Türkei in den kommenden Jahren modernisiert werden soll. Auch die bilateralen Handelsbeziehungen mit der Türkei sollen ausgebaut werden. Der Ankündigung gingen zahlreiche Diskussionsrunden auf Expertenebene voraus, die bereits seit 12 Monaten über den Ausbau der bilateralen Handelsbeziehungen beraten. Mit einem Handelsvolumen von jährlich ca. 128 Milliarden Euro ist die Türkei der sechst größte Handelspartner der EU. Für die Türkei ist die EU sogar der wichtigste Handelspartner. Gerade deshalb streben EU-Kommissarin Malmström und Wirtschaftsminister Zeybecki eine Modernisierung der Zollunion und einen weiteren Ausbau der Handelsbeziehungen an. Auf technischer Ebene sollen zunächst einige interne Prozesse angepasst werden, um eine Reform der Zollunion zu ermöglichen. Insbesondere wollen beide Seiten entsprechende Verhandlungsmandate erhalten, um konkrete Reformmaßnahmen anzustoßen.

Konkrete Maßnahmen wurden zwar noch nicht beschlossen, aber eine Reform der seit 20 Jahren bestehenden Zollunion mit der Türkei wird kommen. Damit Sie auf Änderungen vorbereitet sind, beobachten wir die aktuellen Entwicklungen in den Handelsbeziehungen zwischen der EU und der Türkei. Wir stehen laufend mit unseren türkischen Partnern in Kontakt, um unseren Kunden stets die effizientesten Lösungen im Handel mit der Türkei zu ermöglichen.