Angabe der MRA Nummer zur gegenseitigen Identifizierung und Anerkennung von AEOs


Laut Meldung der Zollverwaltung vom 11. März 2014, müssen Inhaber eines AEO S- und AEO F-Zertifikats ihre MRA-Nummer (Mutual Recognition Agreement-Nummer; Identifikationsnummer von AEOs für die gegenseitige Anerkennung) in der summarischen Eingangsanmeldung angeben, um eine gegenseitige Identifizierung und Vorteile, die sich durch den AEO-Status ergeben sollen, gewährleisten und nutzen zu können.

Beteiligte aus Drittländern, deren AEO-Status in einem gegenseitigen Abkommen als anerkannt gilt, erhalten eine „EU MRA-Nummer“, mit der sie als „Partnerland-AEO (MRA)“ im IT-System ATLAS identifiziert werden können (die amerikanische bzw. japanische AEO-Nummer wird in eine EU-kompatible AEO-Nummer umgewandelt). Würde diese Umwandlung nicht erfolgen, wäre es technisch nicht möglich die japanischen oder amerikanischen AEO-Nummern aufgrund der abweichenden Formate in das System zu übernehmen.

Zusätzlich zu der Angabe der MRA-Nummer in der summarischen Eingangsanmeldung, ist das Einholen der Zustimmungen über den Datenaustausch mit den jeweiligen Partnerländern notwendig. Bedeutsame Vorteile als AEO (Authorized Economic Operator) äußern sich insbesondere in Erleichterungen bei Einfuhr- und Ausfuhrzollabfertigungen und geringeren Kontrollen bei der Risikobewertung.

Aktuell bestehende Abkommen liegen zwischen Norwegen, der Schweiz, Japan und den USA vor. Weitere Abkommen sind nach wie vor zwischen der EU und Drittländern in Verhandlung.

Wie bekommen Beteiligte aus dem Drittland die MRA Nummer?

Beteiligte aus Drittländern müssen für ihre MRA-Nummer einen Antrag bei ihrer zuständigen Zollverwaltung stellen von der sie dann eine „EORI-alike“ Nummer erhalten. Diese wird dann an die EU gesandt und entsprechend konfiguriert in das EU-System EOS (Economic Operator Systems-Datenbank, dient der Identifizierung und Registrierung Wirtschaftsbeteiligter) übertragen.