Am 4. Januar trafen sich die Spitzenverbände mit Vertretern des BMF in Berlin


Alle Verbände übten geschlossen Kritik an der Gesetzesänderung, und zogen an einem Strang.

Sowohl die Wirtschaftsvertreter der Verlader, als auch der Spediteure sind einer Meinung: die Änderung der UStDV ist für die Wirtschaft so nicht praktikabel. So wie es scheint, konnte dies auch das Bundesfinanzministerium überzeugen. Eine Änderung der UStDV ist (vorerst) trotzdem nicht zu erwarten – ein entsprechendes BMF-Schreiben soll Klarheit schaffen.

Es wird vermutet, dass Alternativnachweise anerkannt werden, die so in der DVO bislang nicht genannt werden.
In vielen Fällen, wie z.B. bei elektronischer Übermittlung der Gelangensbestätigung, soll dann auf die Unterschrift des Abnehmers verzichtet werden können.