Alte Aufschub-BIN werden ungültig und müssen neu beantragt werden


Die deutsche Zollverwaltung informiert auf www.zoll.de darüber, dass alte Aufschub-BIN, die vor Einführung des ATLAS Release 8.4 am 10. März 2012 erteilt wurden, nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards entsprechen, und neu beantragt werden müssen. Die Aufschub-BIN muss daher spätestens zur Inbetriebnahme des ATLAS Release 8.8 (voraussichtlich im September 2017) neu beantragt und erteilt worden sein.

Eine Aufschub-BIN (BIN=Beteiligten Identifikations-Nummer) wird allen Unternehmen erteilt, die über ein Aufschubkonto für Eingangsabgaben verfügen. Wenn die Aufschub-BIN mit einer vierstelligen Jahreszahl beginnt, ist diese auf jeden Fall von der Umstellung betroffen. Sollte ihre Aufschub-BIN nach dem 10. März 2012 erteilt worden sein, besteht kein weiterer Handlungsbedarf.

Da die Inbetriebnahme von ATLAS bereits Ende der 1990er Jahre erfolgte, sind sehr viele Aufschub-BIN von der Umstellung betroffen. Der Zoll erwartet daher eine hohes Aufkommen an Neuanträgen, und empfiehlt den Antrag alsbald wie möglich einzureichen. Da die Zollverwaltung ab Mai 2016 auch noch mit der Neubewertung von Bewilligungen im Rahmen des Unionszollkodex stark beschäftigt ist, empfiehlt auch Porath Customs Agents hier schnellstmöglich tätig zu werden.

Den Antrag können Sie unter diesem Link herunterladen. Bitte geben Sie in Feld 7 den Code A für Neuvergabe an.